Inhaltsverzeichnis

Der Feldzug

Ihr habt Euch also entschlossen Euer Heer in die Schlacht zu führen. Dazu erteilt Ihr den Befehl Ins Feld ziehen, teilt Eurem Marschall noch mit, welcher Art der Feldzug sein soll und wie viele Ritter Ihr mitzunehmen gedenkt. Alle Söldner die Ihr angeworben habt gehen übrigens automatisch mit. Pro Jahr könnt Ihr nur einen Feldzug durchführen.

Trefft Ihr bei Eurem Feldzug auf ein anderes Heer, so müsst Ihr dieses Heer besiegen. Es findet dann ein Feldzug vor der Burg Eures Zieles statt. Gewinnt Ihr diese Schlacht und sind noch weitere Heere auf dem Feld, so kämpft Ihr automatisch gegen das nächste Heer. Sind alle Heere auf dem Feld besiegt und Euer ursprüngliches Ziel war es, die Burg zu belagern, so könnt Ihr nun gegen die Burg des Feindes ziehen.

Nachfolgend sind die verschiedenen Arten der Feldzüge beschrieben, die Ihr durchführen könnt. Die Art des Feldzuges tragt Ihr als ersten Parameter des Befehls in die Befehlsliste ein. Die Feldzugarten 500 und 600 können bis zum Beginn des Jahres 804 nicht erteilt werden. Euer Marschall wandelt eine solche Feldzugart automatisch in eine 400er Feldzugart um.

Die Verteidigung (100)

Wollt Ihr Euer oder ein anderes Lehen verteidigen, so wählt Ihr 100. Wenn Ihr Euer eigenes Lehen verteidigen wollt, braucht Ihr keinen Befehl Heer bewegen erteilen. Die Verteidigung dient dazu Euer Lehen gegen Überfälle zu schützen. Alle Ritter die Ihr zum Verteidigen einsetzt, befinden sich auf dem Feld vor Eurer Burg. Alle Ritter die in der Burg verbleiben schützen Euch gegen eine Belagerung. Wenn Ihr Euer Lehen auf dem Feld verteidigt und verliert, dann ist der Führungsbonus verspielt und die Burg wird nur von den Rittern verteidigt, die Ihr dort zurückgelassen habt. Um Euch vor einer Belagerung zu schützen, braucht Ihr keinen Befehl zu geben, das machen Eure Ritter automatisch! Ihr könnt auf diese Weise nur ein anderes Lehen vor einer Belagerung schützen. Um Euer eigenes Lehen zu verteidigen könnt Ihr auch Söldner in Eure Burg holen. Vergesst Ihr den Feldzugsbefehl, habt aber Versprechen eingelöst, wird die Unterstützung auf dem Feld vor Eurer Burg stehen und den Angreifer bekämpfen. Führt Ihr keinen Kampf durch, habt aber Versprechen eingelöst und einer Eurer umliegenden Vasallen wird angegriffen, kommen die Unterstützer nicht zur automatischen Verteidigung mit, sondern stehen auf dem Feld vor Eurer Burg um einen Angreifer zu empfangen.

Der Überfall (200)

Der Überfall ist genau genommen ein Raubüberfall. Ihr greift die Städte eines Lehens an, um Gold zu erbeuten. Eure Führungsqualität geht beim Überfall bei der Bewertung der Stärke Eures Heeres um einen Punkt vermindert ein, da sich Euer Heer zur Plünderung zerstreut. Ist der Überfall erfolgreich, so plündert Ihr das Gold, über das die Städte nach allen Einkünften verfügen und Ihr gewinnt bis zu 10 Goldstücke pro überlebenden Ritter aus Eurem Heer. Das angegriffene Lehen verliert dieses Gold. Erhaltet Ihr beim Überfall Unterstützung von Mitspielern so erhält jeder automatisch seinen Anteil.

Der Kampf auf dem Feld (300)

Der Kampf auf dem Feld ist zur Übung gedacht. Alle Heere die sich auf dem Feld treffen kämpfen gegeneinander. Der Sieger der ersten Schlacht, bestreitet automatisch die nächste Schlacht. Der Sieger wiederum die nächste. Am Ende aller Schlachten ziehen sich alle Feldherren und ihre Heere wieder nach Hause zurück. Es wird keine Belagerung durchgeführt und auch kein Gold erbeutet. Dieser Feldzug dient nur dazu, Euch Führungsqualität zu verschaffen. Natürlich müsst Ihr dazu auch gewinnen! Aber ob Übung oder nicht: Eure Ritter können dabei dennoch sterben!

Die Belagerung (400)

Nun also zur Belagerung: alles andere war ja nur Geplänkel. Seid Ihr aber bei der Belagerung erfolgreich, so habt Ihr die Burg Eures Gegners eingenommen. Nun zwingt Ihr ihn zum Treueid! Er wird Euer Vasall und Ihr sein Oberherr. Auf diese Weise könnt Ihr im Rang steigen. Obendrein schafft Ihr Euch ein Ausweichlehen, wenn Ihr einen NPC erobert habt. Solltet Ihr Euer Lehen verlieren, so könnt Ihr von hier aus Eure Regierungsgeschäfte erledigen.

Ihr könnt ein Lehen aber auch für eine andere Lady oder einen anderen Lord erobern. In diesem Fall addiert die Nummer des Lehens, der zukünftig Oberherr sein soll zur 400 hinzu. Ihr könnt nur die Lehennummer eines Spielerlehens angeben. Beispiel: Wollt Ihr das Lehen für Eure geliebte Lady aus Sussex erobern, so gebt als Art des Feldzuges 441 an, da Sussex die Lehennummer 41 hat.

Erobert Ihr einen Spieler, so wird er Euer Vasall, kann sich aber freikaufen. NPCs dagegen können sich nicht freikaufen und bleiben Euer Vasall.

Die Vasallen und Untervasallen des Spielers, den Ihr erobert habt, kommen automatisch mit in Eure Hierarchie.

Die Belagerung mit Absetzen des Besitzers (500)

Ladies und Lords, die Ihr zum Treueid gezwungen habt, haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie oft den Treueid wieder brechen, sobald sie dazu Gelegenheit haben. Gebt Ihr als Feldzugart die 500 an, so könnt Ihr Euch davor schützen, da Euer Gegner dabei sein Lehen verliert und der neue Regent ein NPC wird. Allerdings werden die Vasallen dieser Lady oder dieses Lords nicht Eure Untervasallen. Ihr erobert nur das eine Lehen.

Verfügt die Lady oder der Lord nicht über ein Ausweichlehen, so scheidet er oder sie aus dem Spiel aus. Verbleibt die Lady oder der Lord aber im Spiel, so habt Ihr Euch so mit großer Wahrscheinlichkeit einen sicheren Feind geschaffen.

Gebt Ihr die Feldzugart 500 gegen einen NPC an, hat das den gleichen Effekt als würdet Ihr einen 400er Feldzug machen. In manchen Szenarien hat der 500er Feldzug jedoch den Vorteil, dass er von anderen bereits eingeholte Versprechen des NPC löscht.

Wie auch bei der Feldzugart 400, könnt Ihr ein Lehen für eine andere Lady oder einen anderen Lord erobern. Addiert einfach die Lehennummer des neuen Oberherrn zur 500 hinzu.

Wird eine 500er Belagerung im Namen des Oberherrn des angegriffenen Spielers durchgeführt, so ist der Effekt derselbe, als hätte der Oberherr den Spieler selbst angegriffen. Das heißt, dass der Angegriffene bei erfolgreicher Belagerung nicht in ein anderes Lehen seines Oberherrn umzieht, sondern ausscheidet.

Die Belagerung mit Lehenswechsel (600)

Manchmal ist ein Lehen einer anderen Lady oder eines anderen Lords attraktiver, als das Eigene. Dann ist es doch opportun, das Lehen zu wechseln. So wie Ihr mit der Feldzugart 500 eine Lady oder einen Lord aus seinem Lehen vertreiben könnt und einen NPC zum Regenten machen könnt, so könnt Ihr mit der Feldzugart 600 Euch selbst um neuen Regenten machen. Euer bisheriges Lehen wird dann von einem NPC verwaltet und Euer Vasall. Die Lady oder der Lord die bisher das Lehen regiert hat, wird vertrieben. Aus seinem alten Lehen nimmt man nichts mit außer der eigenen Führungsqualität. Der Held und die Ritter verbleiben im alten Lehen. Allerdings kann man Schiffe und LE im Vorfeld transferieren. Diese jedoch nur in ein Spielerlehen.

Der Unterstützungsfeldzug

Gegebenenfalls ist es sinnvoll, eine Lady oder einen Lord bei einem Angriff zu unterstützen. Dazu bewegt Ihr Euer Heer in das Ziellehen, in dem Ihr kämpfen wollt, oder in das Heimatlehen der Lady oder des Lords, die oder den Ihr unterstützen wollt. Es ist dann die Verantwortung dieser Lady oder dieses Lords, Euer Heer zum Kampfort zu führen. Sie oder er muss auch gegebenenfalls Schiffe zum Transport der Truppen über das Meer stellen. Einzig NPC erreichen immer automatisch den Kampfort.

Gebt als Feldzugart einfach die Lehennummer der Lady oder des Lords an, die oder den Ihr unterstützen wollt. Wollt Ihr also beispielsweise den Lord aus Cambridge unterstützen, so gebt als Feldzugart die 4 ein. Die tatsächliche Feldzugart könnt Ihr nicht bestimmen, das ist Sache desjenigen, den Ihr unterstützt.

Ihr könnt Euch übrigens sicher sein, dass Ihr nicht von Eurem eigenen Heer angegriffen werdet!

Es kann auch nicht sein, dass Ihr jemanden unterstützt, der selbst jemanden unterstützt. Dies gilt übrigens auch für NPCs. Ihr könnt also nicht ihre Unterstützung einfordern, wenn Ihr selbst eine andere Lady oder einen anderen Lord unterstützt.

nächste Seite

vorige Seite

Zum Inhalt

Zum Überblick