Euer Weg zum Königreich

Jeder Spieler startet das Spiel als Baron, so auch Ihr. Das bedeutet, dass Ihr bisher nur über wenig politischen Einfluss verfügt. Erobert Ihr erfolgreich andere Lehen, dehnt Ihr Euren politischen Einfluss aus. So steigt Ihr im Rang. Folgende Ränge könnt Ihr erreichen:

  1. Baroness/Baron bis zu 2 Vasallen und Untervasallen
  2. Viscountess/Viscount 3 bis 6 Vasallen und Untervasallen
  3. Countess/Earl 7 bis 10 Vasallen und Untervasallen
  4. Marchioness/Marquis 11 bis 14 Vasallen und Untervasallen
  5. Duchess/Duke 15 bis 18 Vasallen und Untervasallen
  6. Grand Duchess/Grand Duke 19 bis 22 Vasallen und Untervasallen
  7. Queen/King 23 und mehr Vasallen und Untervasallen

Seid Ihr Königin oder König, so habt Ihr das Spiel gewonnen!

Alle direkten Spielervasallen gehören zur siegreichen Partei und damit auch zu den Siegern.

Auf der Frankreichkarte heißen die Titel übrigens: Baron/Baronne, Vicomte/Vicomtesse, Comte/Comtesse, Marquis/Marquise, Duc/Duchesse, Grand Duc/Grand Duchesse, Roi/Reine.

Auf der Deutschlandkarte heißen die Titel: Freiherr/Freifrau, Vizegraf/Vizegräfin, Graf/Gräfin, Fürst/Fürstin, Herzog/Herzogin, Großherzog/Großherzogin, König/Königin.

Auf der Spanienkarte heißen die Titel: Barón/Baronesa, Vizconde/Vizcondesa, Conde/Condesa, Marqués/Marquesa, Príncipe/Princesa, Duque/Duquesa, Virey/Rey, Emperador/Emperatriz.

Auf der Japankarte heißen die Titel (beide Geschlechter gleich): Ashigaru, Chikudun Sujime, Satonushi Sujime, Yumitori, Oyakate, Anji, Oshi, Shogun, Tenno.

Auf der Imperium Romanum Karte heißen die Titel: Tribunus/Tribuna, Legatus/Legata, Imperator/Imperatrix, Imperator Augustus/ Imperatrix Augustus, Imperator Augustus Caesar/Imperatrix Augusta Caesar.

Auf der Italienkarte heißen die Titel: Nobile/Nobile, Barone/Baronessa, Visconte/Viscontessa, Conte/Contessa, Marchese/Marchesa , Principe Elettore/Principe Elettore , Arciduca, Imperatore/Imperatrice.

Auf der Griechenlandkarte heißen die Titel: Kyros/Kyra, Thesmothet/Thesmothet, Archon Polemarchos/Archon Polemarchos, Archon Eponymos/Archon Eponymos, Basileus/Basilissa.

Auf der Islandkarte heißen die Titel (beide Geschlechter gleich): Thegn, Frieling, Gode.

Ihr werdet auch dann Königin oder König, wenn außer Euch keine Lady und kein Lord mehr in England regieren oder wenn Ihr Oberherr aller anderen Ladies und Lords seid.

Die letzte Auswertung vermerkt auch, wer des Königs Vasallen sind und welchen Rang sie inne haben. So gewinnt also nicht eine einzelne Königin oder König, sondern auch Ihr Gefolge.

Aber bis dahin ist es ein weiter Weg. Belagert Ihr erfolgreich ein Lehen, so werdet Ihr der Oberherr dieses Lehens und das Lehen damit Euer Vasall. Die Vasallen Eurer Vasallen sind Eure Untervasallen. Ihr könnt zwar mehrere Vasallen haben, aber selbst nur von einem Oberherrn der Vasall sein. So gibt es eine klare Hierarchie und niemand kann einem anderen dienen, dessen Herr er gleichzeitig ist. Außer durch erfolgreiche Belagerung kann man auch dadurch Vasall werden, indem man dem Herrn freiwillig den Treueid schwört.

Als Oberherr seid Ihr verpflichtet, Euren Vasallen zu schützen. Im Spiel äußert sich das darin, dass Ihr automatisch Eurem Vasallen zu Hilfe eilt, wenn er angegriffen wird, zu Euch direkt benachbart ist und Ihr selbst nicht gerade einen anderen Angriff durchführt. Euer Vasall zahlt Euch im Gegenzug den Schildpfennig oder unterstützt Euch bei Euren Angriffen. Die Höhe des Schildpfennigs bestimmt sich durch den Rang. Der Vasall zahlt 500 Goldstücke pro Rangstufe, also zahlt eine Countess 1.000 Goldstücke pro Jahr an ihren Oberherrn. Auch NPCs zahlen den Schildpfennig. Der Schildpfennig wird aber nur dann bezahlt, wenn der Vasall Euch nicht bei einem Angriff unterstützt hat. Dies gilt auch für NPCs. Der Schildpfennig kann Euch nicht in den Ruin stürzen, da er erst nach den Kosten für das Unterhalten und Ausheben von Rittern abgezogen wird, wenn dann noch etwas übrig ist.

Eventuell seid Ihr mit Eurem Oberherrn nicht zufrieden. Dann könnt Ihr Euch auch wieder als unabhängig erklären. Diese Unabhängigkeitserklärung zahlt Ihr aber mit reichlich Gold. Es ist Euer Rang multipliziert mit 1.500 was Ihr an Gold zu zahlen habt, so zahlt ein Marquis 6.000 Goldstücke dafür. Dieser Freikauf wird zu Beginn des Jahres eingezogen, noch bevor Eure Ritter bezahlt werden.

Könnt Ihr das Gold nicht aufbringen, so bleibt Ihr Vasall. NPCs können den Oberherrn nicht freiwillig wechseln. Ihr könnt einen Oberherrn nicht belagern. Wollt Ihr dies tun, so müsst Ihr im selben Jahr auch den Treueid ihm gegenüber brechen. Es ist auch nicht möglich den Oberherrn des Oberherrn zu belagern, etc.

Ihr könnt Euch auch mit dem Befehl Von Vasallen lösen von einem Vasallen trennen, wenn sich dieser als unwürdig erweist. Ihr erhaltet dann aber von diesem Vasallen natürlich keine Ablösesumme.

Greift Ihr einen direkten Spielervasallen an, so entlasst Ihr diesen damit automatisch aus dem Eid.


Empfohlene Verhaltensweise auf Eurem Weg…. (in Anlehnung an das Original aus 2004 „Verhaltenscodex“ by Madmartigan)

Um Feudalherren für alle Spieler zu einem vergnüglichen Zeitvertreib zu machen, empfehlen wir, daß jeder Spieler die folgenden Verhaltensregeln beachtet. Diese Regeln werden von den meisten Spielern von Feudalherren akzeptiert. Es spricht sich schnell herum, wenn jemand sie nachhaltig missachtet, wer meint, dies tun zu müssen, handelt auf eigene Gefahr.

Wähle den Namen Deines Lords mit Bedacht Viele Spieler benennen Ihre Lords nach historischen Persönlichkeiten. Dies trägt viel zum Flair dieses Spiels bei. Bedenke jedoch, daß Du mit der Wahl Deines Namens auch die ethischen, politischen oder religiösen Gefühle Deiner Mitspieler achten solltest. Wähle keinen Namen, von dem zu erwarten ist, daß er bei Mitspielern oder Beobachtern Anstoß erregt!

Sei nett zu Neulingen Wir alle waren irgendwann mal neu im Spiel. Es ist akzeptabel, daß Du einen Neuling angreifst, aber sei wenigstens freundlich zu ihm. Gib ihm Tipps, wie er sein Spiel verbessern kann. Besser noch, hilf ihm ein wenig, anstatt Ihn aus dem Spiel zu werfen. Wir wollen neue Spieler nicht vom Start weg vergraulen.

Werde nicht ausfallend oder Beleidigend Wie immer im Leben – bedenke, daß auf der anderen Seite ein Mensch sitzt. Behalte auch im Streit ein Mindestmass an Höflichkeit bei. Ausserdem: nimm nicht alles so Ernst, denn: Es ist nur ein Spiel!

Diplomatie, Intrigen und Allianzen Der Umgang mit Diplomatie und insbesondere Kriegslisten und Intrigen hat schon zu einigen Misverständnissen geführt. Verrat und Intrige ist ein Aspekt, der das Spiel bereichern kann, aber bedenke folgendes:

*Du kannst nicht erwarten, daß Du für Spieler, die einmal Opfer Deiner Intrigen waren, im nächsten Spiel wieder eine weisse Weste hast. *Du wirst immer an Deinen Handlungen und der Übereinstimmung dessen, was Du sagst mit dem, was Du tust gemessen werden. *Teile nur soviel aus, wie Du auch einstecken kannst.

Wenn Du das alles bedacht hast, dann bist Du frei zu tun, was Dir beliebt. Solltest Du Opfer einer Intrige eines anderen Spielers geworden sein, dann bedenke: Es ist nur ein Spiel!

Spiele nicht mehr als einen Lord Mit mehr als einem Lord am Spiel teilzunehmen stellt einen unfairen Vorteil gegenüber den anderen Spielern dar. Tu es nicht. Die einzige akzeptable Ausnahme ist die Übernahme der „Urlaubsvertretung“ für einen Spieler, der seinen Zug nicht abgeben kann. Und auch dann solltest Du im Interesse des jeweiligen Lehens handeln und nicht das Lehen desjenigen, den Du vertrittst, ausschliesslich zum Vorteil Deines eigenen Lehens einsetzen.

Sei ein guter Verlierer Jeder wird irgendwann einmal geschlagen. Wenn es Dir passiert, verhalte Dich nicht unsportlich. Statt Dich zu beklagen, überlege Dir, warum Du verloren hast. Normalerweise wirst Du mehr dabei lernen, wenn Du von einem Veteranen besiegt wirst, als wenn Du selbst einen Neuling schlägst.

nächste Seite

vorige Seite

Zum Inhalt

Zum Überblick