Deutsch English

Guten Morgen !

 

Translations of this page:

Die Karte mit Beispielen

Englandkarte

england.jpg

Gebirge Moor Waldgebiet

Nicht auf dieser Karte, jedoch auf anderen Karten vorhanden:

Waldgebiete:

Gebirge:

See: Fluss:

Straße:

Kartensymbolik


→ erfolgreicher Überfall (200er)
→ misslungener Überfall (200er)
→ Feldschlacht (300er oder bei Aufeinandertreffen)
→ erfolgreiche Belagerung (400er, 500er, 600er)
→ misslungene Belagerung (400er, 500er, 600er)

→ A schwört auf B
→ Aentlässt B / A bricht den Eid

→ Pestbefall
→ A zieht in benanntes Lehen um
→ A belagert benanntes Lehen erfolgreich
→ Lehensherr scheidet mangels Lehen aus

Ein schwarzer Stern kennzeichnet das Lehen eines named NPC (vormals menschlicher Spieler, der jedoch 3 Runden lang keine Befehle abgegeben hat oder von vornherein ein named NPC).
Ein goldener Stern kennzeichnet das Lehen eines menschlichen Spielers.

Beispiele

Wie lesen wir jetzt die Karte? Der Kartenausschnitt verrät uns als Unbeteiligten folgendes:


→ Spieler Nr.10 hat Stammlehen in Eisenstadt
→ hat zum Oberherren den Spieler Nr. 32
→ greift Lehen Nr. 51 an und belagert es (vermutlich 400er oder 500er)
→ Belagerung erfolgt gegen ein NPC-Lehen
→ Belagerung ist erfolgreich - Lehen bekommt Farbe des Stammlehens

Vermutlich sahen die Bewegungszüge von Spieler Nr. 10 so aus:

Heer bewegen 51 zweites Feld bleibt frei
Ins Feld ziehen 400 (oder 500) Anzahl der Ritter


Was erkennen wir an folgendem Kartenausschnitt?


→ Spieler Nr. 15 hat Stammlehen in Fulda
→ wird erfolgreich belagert von Spieler Nr. 24 (400er)
→ Spieler Nr. 24 ist nun Oberherr von Spieler Nr. 15


Was können wir aus folgendem Kartenabschnitt herauslesen?
Wir betrachten mal nur Lehen 34 und 48.


→ Lehen 48 ist ein NPC-Lehen mit gleicher Lehensnummernfarbe wie Spieler Nr. 34 – Lehen 48 war also Vasall von Lehen 34
→ es wird angegriffen von Spieler Nr. 4 und Spieler Nr. 49
→ es kommt zur Feldschlacht zwischen Spieler Nr. 4 und Spieler Nr. 49
→ Spieler Nr. 4 gewinnt die Feldschlacht und kämpft weiterhin gegen Spieler Nr. 34, der seinen umliegenden Vasallen automatisch verteidigt, da sein Heer daheim geblieben ist, Spieler Nr. 4 gewinnt auch diese Feldschlacht
→ und belagert Lehen Nr. 48 damit erfolgreich (400er oder 500er), was man auch daran erkennt, dass die Lehensfarbe von Tarragona, die des Angreifers hat


Nun wird es etwas schwerer. Heeresbewegungen:

Heeresbewegungen über Land sollten eindeutig aus den bisherigen Regeln hervorgehen.

Wie ist es jedoch, wenn wir uns mit Schiffen bewegen möchten?

Wir betrachten ein Lehen, durch das ein Fluss kreuzt, wobei auch alle Lehen, die am Meer direkt liegen über die vom Meer abgehenden Flüsse, diese Art Heeresbewegungen machen können.

Es geht also um Lehen Nr. 10 (Beja) im Südwesten.

Gehen wir davon aus, dass Lehen Nr. 10 Schiffe gebaut hat, um seine Ritter und Söldner transportieren zu können. Nun hat Lehen Nr. 10 ein Augenmerk auf Lehen Nr. 49 (Teruel) im Nordwesten geworfen, das mit einem 400er Angriff vasalliert werden soll. Dabei handelt es sich um ein Inlandslehen, was nicht direkt über Flüsse oder das Meer zu erreichen ist und ganz nebenbei gesagt, gerade von Spieler aus Lehen Nr. 25 (Huelva) im Südwesten vasalliert worden ist. Welche Möglichkeiten hat nun Lehen Nr. 10 dort hin zu kommen?

Zunächst einmal käme der direkte Weg in Frage. Lehen Nr. 8 ist Vasall von Lehen Nr. 10, dafür sind also keine Versprechen zum Durchzug notwendig. Bräuchte Lehen Nr. 10 also nur noch ein Versprechen von Lehen Nr. 17 und eins von Lehen Nr. 20. Der Bewegungszug sähe so aus. :

Heer bewegen 8 17
Heer bewegen 20 49
Ins Feld ziehen 400 Anzahl der Ritter

Die Versprechen zum Durchzug werden automatisch abgezogen, von seinen eigenen Vasallen benötigt man keine Versprechen. Versprechen sind aber teuer! Wie kann man also die Kosten minimieren?

Nun kommen die Schiffe ins Spiel.

Lehen Nr. 10 liegt am Meer. Die Truppen könnten also über das offene Meer transportiert werden und von da aus am nächstgelegenen Lehen anlanden, dann übers Land marschieren und angreifen. Ein solcher Bewegungszug erfordert ein Versprechen des Lehens, an dem angelandet wird. Mit einem Blick auf die Karte stellen wir fest, dass Lehen Nr. 16, 48 und 51 in Frage kommen. Bestechen können wir davon aber nur die NPC-Lehen, beim menschlichen Spieler wären wir darauf angewiesen von ebendiesem ein Versprechen zu bekommen. Durch Bestechung haben wir nun ein Versprechen von Lehen Nr. 51 und unser Bewegungszug sieht wie folgt aus.:

Heer bewegen 51 49
Ins Feld ziehen 400 Anzahl der Ritter

Wir sehen also, dass diese Bewegungen via Schiff viel befehlssparender sind.

Betrachten wir den Fall, dass wir nicht übers Meer anlanden wollen, weil wir keine Versprechen von Lehen Nur 51, 16 und 48 bekommen können. (möglicher Grund: Der menschliche Spieler ist uns nicht wohlgesonnen und möchte uns kein Versprechen geben und als wir versuchen die NPCs zu bestechen, kommt die Mitteilung „max. Versprechen erreicht“, d.h. die je 6 möglichen Versprechen werden schon von anderen Spielern gehalten) Gelangen wir jetzt noch an Lehen Nr. 49 heran? Wir halten ein Versprechen von Lehen Nr. 20, dieses Lehen können wir mit Schiffen erreichen und es ist ein angrenzendes Lehen an Nr. 49, unser Bewegungszug könnte also so aussehen.:

Heer bewegen 20 49
Ins Feld ziehen 400 Anzahl der Ritter.

Wie geht nun eine Kombination aus Meeres und Flussbewegung?

Angenommen der Spieler in Lehen Nr. 10 wollte sich nach Lehen Nr. 36 (Madrid) bewegen. Hält er ein Versprechen von Lehen Nr. 33 (Lissabon) könnte die kombinierte Bewegung so aussehen:

Heer bewegen 33 36

Hielte er kein Versprechen von Lehen Nr. 33 würde die Bewegung dort enden.

Generell kann festgestellt werden, dass man immer ein Versprechen des Lehens benötigt, in dem man anlanden will und von dem aus man eine Landbewegung fortsetzen möchte. Es ist allerdings möglich sich zunächst über Land zu bewegen und dann erst in seine Schiffe einzusteigen.

Hält der Spieler in Lehen Nr. 10 beispielsweise ein Versprechen vom Nachbarlehen Nummer 43, könnte er sich auch folgendermaßen nach Madrid bewegen:

Heer bewegen 43 36

Prinzipiell gilt: Ein Heer kann sich zu Fuß bewegen, dann kann es per Schiff weitertransportiert werden (auch in einer Kombination aus Fluss- und Meeresbewegung) und danach kann das Heer zu Fuß weitergehen. Eine weitere Bewegung über Flüsse oder das Meer ist dann nicht mehr möglich.

vorige Seite

Zum Inhalt

Zum Ãœberblick

 
karte.txt · Zuletzt geändert: 2013/11/02 21:47 (Externe Bearbeitung)
 
Recent changes RSS feed Creative Commons License Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki